Sie haben interesse an unserem Angebot?



   

Biite beachten sie unsere Datenschutzerklärung beachtet.

deutschlandweite qualifizierte Nachhilfe
professionelles Qualitätsmanagement
pädagogisch geschulte Lehrer

Abiturvorbereitung

Die Reifeprüfung (auch „Matura“ genannt) steht vor der Tür. Noch wenige Monate, dann ist die Schullaufbahn vorbei. Wer bis noch nicht aus den gröbsten Wirrnissen seiner Pubertät herausgefunden hat, muss sie jetzt vorübergehend auf Urlaub schicken – denn es stehen wichtige Prüfungen an. Für fast jeden Schüler ist die Abiturvorbereitung eine Zeit der Anspannung und der Sammlung der Kräfte. Endlich Licht am Ende des Tunnels. Noch diese eine Hürde ist zu nehmen, dann beginnt der „Start ins Leben“. Jedoch zeigt sich manchmal auf diesen letzten Metern, dass bisher ein wenig geschlampt wurde, der Schüler, was den Schulstoff angeht, doch nicht ganz so sattelfest ist, wie er meinte. Nun muss nachgearbeitet werden, der Stoff der letzten Stufe noch einmal im Hinblick auf den zu erwartenden Prüfungsstoff abgeklopft, althergebrachte Verständnis-Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden. Und dies alles unter Zeitdruck, denn die Schule läuft ja weiter; außerdem will der Führerschein werden, die erste Freundin oder der erste Freund geliebt, die große Amerikareise geplant und die richtige Uni für den favorisierten Studiengang ausgewählt werden.

Abitur und Fachabitur

Das Abitur ist der höchste Schulabschluss, auch „allgemeine Hochschulreife“ genannt. Ein Schüler, der sie erwirbt, verschafft sich die Berechtigung, an einer europäischen Universität (oder gleichrangigen Hochschule) ein Studium aufzunehmen. Doch ein Studium (so wissen es Erstsemester bereits nach wenigen Wochen zu berichten) ist etwas deutlich anderes als Schulunterricht. Wer studiert, muss komplizierte wissenschaftliche Texte – im Regelfall auch in mindestens einer Fremdsprache – verstehen, auf tragende Inhalte hin analysieren, diese zusammenfassen und, last but not least, auch noch eine eigene Meinung prägnant, flüssig und akademisch hochwertig formulieren können.

Diese Fähigkeiten werden in der schulischen Oberstufe implizit oder explizit bereits vorausgesetzt, von vielen Schülern aber gnadenlos unterschätzt. Wer bislang mit „Copy/Paste“ und zusammen gestoppelten Abwandlungen von „Wikipedia“-Texten ganz gut durchkam, muss spätestens angesichts des nun heranrollenden Abiturs kalte Füße kriegen. In der Vorbereitung auf die Englisch- oder Deutsch-Abiturprüfung muss deshalb oft das schnelle und genaue Arbeiten mit Texten, das rasche Rekapitulieren formaler Vorgaben, die geschickte Wahl von Formulierungen und idiomatischen Wendungen sowie die präzise Verwendung von Fachbegriffen geübt werden.

Vorbereitung Englisch Abitur

Um sich auf das Abitur-Leistungsfach (LK) Englisch vorzubereiten, sollten jedem Kandidaten die Prüfungsanforderungen im Vorfeld bekannt und vertraut sein. Die Möglichkeit dazu erhalten die Schüler meist schon lange vorher, im Verlauf der gymnasialen Oberstufe: Hier wird besonders der Umgang mit Texten bewertet und abgefragt, praktisch jede Klausur ist bereits als Testfall für die Abschlussprüfung zu betrachten. Folgende Anforderungen sind besonders wichtig:

  1. Das gründliche Verständnis und die Fähigkeit, einen Text richtig zu lesen.
  2. Die Analyse und die Evaluation von Texten: Die Merkmale von Texttypen (narrativ, deskriptiv, expositorisch, argumentativ, instruktiv oder appellativ) sollten erkannt, der Absicht des Autors zugeordnet und sprachlich festgemacht gemacht werden können. Sachtexte müssen inhaltlich vollständig erfasst, ihr objektiver Sinngehalt gegen den subjektiven abgehoben, die Information vom Kommentar getrennt werden können.
  3. Die Analyse fiktionaler Texte und von Bildern und Filmen sollte auf Strukturelemente, die erzählerischen Mittel, die Zeitgestaltung und die Figurencharakterisierung hin erfolgen können.
  4. Wichtige britische und amerikanische Autoren sollten bekannt sein und literaturhistorisch eingeordnet werden können.
  5. Landeskundliche Kenntnisse (über Großbritannien, Empire und Commonwealth, Amerika und Irland sowie den historischen Kolonialismus) sollten präsent und abrufbar sein.1

Tipps und Tricks zur Abiturvorbereitung

  • Massiertes Lernen wenige Tage vor der Abiturprüfung bringt genau so wenig wie vor jeder anderen Prüfung. Bei tief greifenden Lücken spätestens ein halbes Jahr vorher mit dem Lernen beginnen!
  • Prüfungsangst vorbeugen: Abiturklausuren im Vorfeld simulieren und gegebenenfalls mit Entspannungsübungen begleiten!
  • Nacharbeiten macht unmittelbar vor dem Abitur keinen Sinn mehr. Besser ist gezielte Vorbereitung in Hinsicht auf die speziellen Abitur-Prüfungskriterien!
  • Beim Englisch- oder Deutschabitur kommt es auf die Abrufbarkeit von „standardisiertem Wissen“ wie Textanalysetools, Fachvokabular, Ausdrucksfähigkeit und rhetorischer Vielfalt an. Das entsprechende Lernen im Vorfeld gezielt auf diese Kompetenzen ausrichten!
  • Das für Abiturprüfungen sprachlich vorausgesetzte Niveau zielt auf argumentative Strukturiertheit, breites Allgemeinwissen und differenzierten Sprachgebrauch. Die Vorbereitung sollte deshalb mit Texten und Aufgabenstellungen arbeiten, die dieses Niveau beinhalten.
  • Hilfreich für die Abiturvorbereitung ist es oft, Vergleichsklausuren vergangener Jahre einzusehen und die dortigen Aufgabenstellungen zu analysieren. Man findet sie im Internet.

Deutsch Abiturvorbereitung

Wie auch die Abitur-Vorbereitung im Fach Englisch verlangt das Hinarbeiten auf das Deutsch-Abitur ein definitives, umsetzungsorientiertes Bewusstsein über die zu erbringenden fachlichen Anforderungen. In allen sprachlichen Fächern beziehen sich diese auf

  • eine profunde Kenntnis der gestalterischen, stilistischen und genregebundenen Mittel, die ein Autor einsetzt und ein Leser (der Abiturient oder die Abiturientin) verstehen und benennen können muss, um einen Text erschöpfend zu bearbeiten,
  • die Fähigkeit, umfassende Informationen über die Biographie des Autors und den zeitlichen und historischen Entstehungsrahmen eines Textes oder Werkes zu geben und sie hinsichtlich Relevanz und Aufgabenbezug zu bewerten,
  • die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten, die erforderlich sind, um die Abschlussklausur in der vorgegebenen Zeit und im erwarteten Rahmen abzufassen.

Abiturvorbereitung be „die hauslehrer“ in Deutsch und Englisch

Wir von „die hauslehrer“ nutzen die verbleibende Zeit bis zu den wichtigen Abiturprüfungen dazu, die vom Schüler oder der Schülerin selbst benannten, letzten Unsicherheiten und/oder Prüfungsängste zu beheben bzw. zu lindern. Natürlich muss auch auf der Ablauf der Prüfung selbst trainiert werden, die im Regelfall mindestens 4 Stunden dauert und eine gleichbleibende, auf hohem Niveau aufrecht zu erhaltende Konzentration des Prüflings erfordert. Dazu praktizieren wir Entspannungstechniken und vermitteln dem Abiturienten/der Abiturientin wirksame Methoden, Gelerntes im entscheidenden Moment abrufen und gezielt einsetzen zu können.

Verweise

1: Vgl. zum Beispiel: „Duden: Prüfungstraining Englisch Abitur“; 2., aktualisierte Auflage 2010; Mannheim, Zürich: Dudenverlag.